Bodypercussion für Grundschüler – wenn der eigene Körper zum Instrument wird

Wie kann man ohne Hilfsmittel Musik machen? Ganz einfach – mit dem eigenen Körper. Wenn ihr ihn als Schlagzeug nutzt, nennt man das Bodypercussion.

Text, Fotos und Grafiken von Juliane Ebert-Schulz

Die bekannteste Art ist natürlich das Klatschen. Hinzukommen können: mit den Füßen stampfen, auf die Oberschenkel patschen, schnipsen, auf den Brustkorb patschen, mit der Zunge schnalzen und vieles mehr.

Eine bekannte Sequenz, bei der wohl jeder mitmachen kann, ist der Song „We will rock you“ von der Band Queen. Dabei patscht man zweimal auf die Oberschenkel und klatscht einmal in die Hände. Bestimmt fallen euch noch andere Kombinationen ein. Nehmt einfach euren Lieblingssong und versucht einmal, verschiedene Muster dazu zu klatschen, patschen oder stampfen. 

Hier sind ein paar Ideen. Der Einfachheit halber verwende ich nur Kürzel. Klatsch bedeutet, in die Hände zu klatschen, Patsch bedeutet, auf die Oberschenkel mit beiden Händen zu patschen, Stampf bedeutet, mit einem Fuß auf den Boden zu stampfen, Schnips bedeutet, mit den Fingern zu schnipsen.

Bild Collage v2

Hier seht ihr den Ablauf der oben genannten Rhythmusmuster © Juliane Ebert-Schulz

Zu den meisten Songs aus dem Radio passt:

Patsch – Klatsch – Patsch – Klatsch

oder

Stampf – Stampf – Patsch (warten)

oder

Patsch – Klatsch – Schnips – Schnips

Probiert es aus – und wenn ihr Lust habt, schickt ihr uns eine kurze Aufnahme davon an community@kreis-stormarn.de! Aber zuerst müsst ihr eure Eltern um Erlaubnis fragen. Wenn diese damit einverstanden sind, können wir eure Aufnahme dann vielleicht hier auf der Seite veröffentlichen. Wir freuen uns auf eure Zusendungen.

Wer eine längere Choreografie mag, kann sich zum Mark-Forster-Song „Ich frag die Maus“ austoben. Eine Anleitung zur Bodypercussion, speziell für dieses Lied, findet ihr als PDF-Dokument zum Download unten.

Unter dem folgenden Link könnt ihr euch einmal anschauen, wie das Ganze aussieht, wenn es gut eingeübt ist. So geht es wahrscheinlich am einfachsten und macht riesig Spaß. https://www.youtube.com/watch?v=Uhfl209ubvo

Wenn ihr nur den Song hören und schon allein dazu patschen, klatschen und schnipsen wollt, kommt hier der Link dazu: https://www.youtube.com/watch?v=T868lsxFs9g

Hai Kuckuck korrigiert

© Juliane Ebert-Schulz

Zum Abschluss möchte ich euch noch ein Highlight vorstellen, das sich bei Kindern großer Beliebtheit erfreut.

Es sind zwei Sätze, die gleichzeitig mit Bodypercussion begleitet werden. Ich empfehle euch, zuerst den Percussion-Ablauf gut und allein zu üben, dann fällt es leichter, die Sätze dazuzusprechen. Das Muster haben wir oben schon einmal geübt.

Patsch – Klatsch – Schnips – Schnips (immer wieder ohne Pause wiederholen)
Den Text seht ihr hier nebenstehend in der Grafik.

Der erste Patscher erfolgt auf „Kuckuck“,

der Klatscher auf „Baum“,

der erste Schnipser auf „Hai“,

der zweite Schnipser auf „vorbei“.

Danach wieder ein Patscher auf „Hai“

der Klatscher auf „sagt“,

der erste Schnipser auf „Hi“,

der zweite Schnipser auf „Hai“.

Danach beginnt das Ganze wieder von vorn. Fortgeschrittene können es auch als Kanon durchführen, die nachfolgende Stimme setzt jeweils nach „… kommt ein Hai vorbei.“ ein.

 

Ich wünsche euch viel Spaß damit und hoffe, dass ihr auch eure Geschwister, Eltern, Großeltern und natürlich Freunde ansteckt und mit ihnen gemeinsam etwas Bodypercussion in euer Zuhause bringt.

Feedback & Soziale Netzwerke

Das Community Magazin lebt von eurer Beteiligung. Wir freuen uns über jedes Feedback. Teilt unsere Inhalte mit euren Freunden!

 

Zum Feedback-Formular

Auf Facebook teilen